Projekte

SUN IAM

  • Implementierung von SUN Identity- und Access Management Prozessen und Web-Applikationen.

  • Design und Implementierung von SelfService-Web Applikationen zur Beantragung und Löschung von Zugriffsrechten auf geschützte Netzwerk-Verzeichnisse für interne Anwender in XPRESS basierend auf Oracle Identity Management Workflows.

  • Implementierung einer Web Applikation zur Verwaltung von Active Directory Gruppen.
     

 

  • Technische Projektleitung.

  • Durchführung von Auftragsklärungen und Beratung bei Abstimmungen.

  • Erstellung von Analysen und Umsetzungskonzepten.

  • Machbarkeit und Abschätzung des Aufwands inklusive Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.

  • Durchführung von Umsetzungen.

  • Durchführung von notwendigen Changes in laufende Anwendungen.

  • Durchführung von Testfällen.

  • Dokumentation der Tests in den bereitgestellten Werkzeugen, z.B. Quality Center

  • Komponenten-Verantwortung.

DirX IAM

 

 

  • Implementierung eines Prozesses, der proaktiv Probleme im IDM System erkennt und behebt. Dadurch konnte die Anzahl der Störungs-Tickets signifikant im Konzern verringert werden.

  • Systemspezialist im Service Desk für Identitäts-Management: Bearbeitung von Störungen, Tickets und Service-Anfragen im täglichen Betrieb.

  • Wartung von DirX Workflows zum Datenaustausch in Zielsystemen wie SAP HR, Active Directory, Mitarbeiterverzeichnis: tägliche Überprüfung, ggf. Fehleranalyse und Fehlerbehebung.

  • Implementierung von Workflows zur Überprüfung der Datenintegrität & zur Dokumentation der Systemlandschaft.

  • Implementierung von Genehmigungs-Workflows.

  • Sicherstellung der Einhaltung des Datenzugriffskonzepts.

  • Stellvertretende Service-Verantwortung und operative
    Verantwortung für ca. 10.000 interne Accounts.

  • Service Desk,

  • Fehleranalyse und Fehlerbehebung,

  • Dokumentation im Ticket System Omnitracker,

  • Dokumentation aller DirX Identity-Prozesse,

  • Change Management.

CAE

 

 

Implementierung einer Check-Routine im Cadence Library Manager für hierarchisch organisierte Mixed-Signal Stromlaufpläne.

Die Routine  protokolliert folgende Punkte:

  • Plazierte Bauelement-Instanzen (instance placement report),

  • Cadence Konfigurations-Views mit Verweisen auf nicht existierende Instanzen (unbound views),

  • Cadence State Views mit Verweisen auf nicht existierende Libraries/Cells/Views (inkl. automatischer Korrektur),

  • Viewnamen die nicht dem Standard entsprechen(unusual view names),

  • Instanzen ohne Bibliothekselement (unbound instances).
     

Die im gesamten Entwurfsablauf von Analog/Mixed-Signal Schaltungen auftretenden parasitären Leitbahn-Effekte müssen für Entwurfs-werkzeuge als Constraints formuliert werden.Um Constraints zentral zu erfassen, zu verwalten und in Stromläufen direkt anzuwenden, wurden folgende, zur Patentierung vorgesehene Komponenten implementiert:

  • Eine XML-basierte Datenhaltung mit zwei APIs zur Verwaltung von schaltungs-spezifischen Constraints. Die Implementierung des API mit XML DOM-Datenhaltung wurde in C++ mit Xerces durchgeführt

  • Ein aufwendiges, grafisches Benutzerinterface zur Verwaltung der Constraints basierend auf der Datenhaltung mit Anbindung an das Cadence Framework über Cadence Skill. Das GUI wurde in C++ mit GTKmm implementiert.

  • Zur Unterstützung bei der Zusammenstellung der benötigten Constraint-Typen wurde eine DTD und eine XML-Konfigurationsdatei erstellt, die das graphische Benutzerinterface steuert.